Scheidungskosten Rufen Sie an Scheidung online Scheidung und Folgesachen Ehevertrag
Hier oben klicken




zurück
  Home
  Unterhalt
  Zugewinn
  Sorgerecht und Umgangsrecht
  Gewaltschutz
  Teilungsversteigerung
  Nichteheliche Väter
  Intern. Privatrecht
  Scheidungs- und Familienrecht
  Rechtsprechungsübersicht
  Strafrecht
  Ordnungswidrigkeitenrecht
  Datenschutz
  Impressum

Scheidung Ausländer, deutsches Recht, Rom III

Eine revolutionäre Änderung des Scheidungsrechts ist seit dem 21. 6. 12 eingetreten. Seit diesem Stichtag gilt die sogenannte EU ScheidgsVO Nr. 1259/2010 des Rates vom 20. 12. 10 zur Durchführung einer verstärken Zusammenarbeit im Bereich des auf die Ehescheidung und Trennung ohne Auflösung des Ehebandes anzuwendenden Rechts (AbB EU I 343/10 – EUScheidgsVO- auch als Rom III VO bezeichnet.

Was besagt diese Bandwurmnorm und was ist daran revolutionär? Bisher galt das sogenannte Personalstatut. Waren beide Eheleute z. B. Griechen, musste griechisches Recht angewandt werden, waren sie Portugiesen portugiesisches Recht. Ab dem 21. 6. 12 ist grundsätzlich das Recht des Staates anzuwenden, in dem sich die Eheleute aufhalten. Leben also das griechische oder portugiesische Ehepaar in Deutschland, werden sie jetzt nach deutschem Recht geschieden.

Diese Norm ist deshalb revolutionär, weil sich alles viel leichter abwickeln lässt. Jeder Staat hat andere Scheidungsvoraussetzungen und Spezialvorschriften. Bei einem Staat kann der Mann (immer noch) die Frau verstoßen, beim anderen muss eine Trennungsverfahren vorgeschaltet werden, beim dritten gelten lange Fristen mit bestimmten Auflagen in dieser Zeit u. a. m. Abgesehen davon, dass sich Anwälte und Richter hier im allgemeinen erst in z. T. recht fremde Rechtsgebiete einlesen, dann auch noch nach sogenannten Verweisungen und Rückverweisungen forschen müssen (das fremde Recht verweist auf ein anderes Recht), weiter prüfen müssen, ob die ausländischen Rechtsnormen gegen deutsche Grundnormen verstoßen, sind gelegentlich auch noch sonstige komplizierende Bedingungen zu erfüllen.

Jetzt reicht in fast allen Fällen, die Zerrüttung der Ehe und eine einjährige Trennung festzustellen, eine enorme Erleichterung in der Praxis. Die elterliche Sorge wird ohnehin nach deutschem Recht geregelt. Ein Versorgungsausgleich findet in aller Regel nicht statt. Haben Sie dazu weitere Fragen, so berät sie Rechtsanwalt Dr. Kriesten, Scheidungsanwalt Stuttgart und Ludwigsburg, gern. Anruf genügt. Als Familienrichter a.D. verfügt er über hohe Kompetenz.

-Home-