Scheidungskosten Rufen Sie an Scheidung online Scheidung und Folgesachen Ehevertrag
Hier oben klicken




zurück
  Home
  Unterhalt
  Zugewinn
  Sorgerecht und Umgangsrecht
  Gewaltschutz
  Teilungsversteigerung
  Nichteheliche Väter
  Intern. Privatrecht
  Scheidungs- und Familienrecht
  Rechtsprechungsübersicht
  Strafrecht
  Ordnungswidrigkeitenrecht
  Datenschutz
  Impressum

Nichteheliche Väter

Trotz vieler Veränderungen in der Vergangenheit war die Regelung geblieben, dass der nichteheliche Vater ohne Zustimmung der Mutter grundsätzlich nicht das Mitsorgerecht für das Kind erhalten kann, geschweige denn das alleinige Sorgerecht. Das hat nun das Bundesverfassungsgerichts mit seinem Entscheid vom 21.7.2010, der in aller Munde ist, geändert. Nach Ansicht des Gerichts ist es mit der Verfassung nicht vereinbar, dass einem nichtehelichen Vater ohne Zustimmung der Mutter das gemeinsame Sorgerecht verweigert wird.

Dies hat zur praktischen Konsequenz, dass jeder nichteheliche Vater, der durch das Verhalten der Mutter das Mitsorgerecht nicht ausüben konnte, jetzt vor Gericht ziehen und sein Mitsorgerecht erstreiten kann.

Wie macht man das?

Mit dem Formular, das man im Internet herauslassen kann, kommt man nicht weiter. Es bezieht sich nur auf Fälle, in denen die Eltern, die nicht verheiratet waren, schon eine sog. gemeinsame Sorgerechtserklärung abgegeben haben. Auch die Rechtsantragsstelle des Amtsgerichts kann oft nicht weiterhelfen, sie darf nicht beraten. Wie nichteheliche Väter, denen bisher das gemeinsame Sorgerecht von der Mutter zu Unrecht verweigert wurde, vorgehen können, erklärt Ihnen Rechtsanwalt Dr. Kriesten in Ludwigsburg. Man muss dann begründet vortragen, dass diese Regelung dem Kindeswohl entspricht. Andererseits kann die Mutter durchaus einwenden, dass die vom Vater beantragte Regelung dem Kindeswohl gerade nicht entspricht. Hat der Vater einen nach ihrer Ansicht unbegründeten Antrag gestellt, erklärt ihr Rechtsanwalt Dr. Kriesten, wie sie sich erfolgreich gegen dessen Antrag wehren kann.

Sind die Eltern verheiratet, ist alles einfacher. Sie können eine online-Scheidung durchführen und das Rechtsverhältnis zu den Kindern im sog. Verbund regeln. Zur Online Scheidung und zur Frage der elterlichen Sorge im Verbund berät sie Rechtsanwalt Dr. Kriesten ebenfalls, auch zu Fragen des Vermögens- und Zugewinnausgleichs, der Versorgungsausgleichs u. a.

-Home-