Scheidungskosten Rufen Sie an Scheidung online Scheidung und Folgesachen Ehevertrag
Hier oben klicken




zurück

Scheidung online

Wollen Sie sich schnell und unkompliziert scheiden lassen? Wollen Sie den Gang zum Anwalt und langes Warten ersparen? Dann sollten Sie sich für eine Scheidung per Mausklick entscheiden.

Sie brauchen nur das anliegende Formular anzuklicken, es auszufüllen und es per Fax, e-mail oder Post an RA Dr. Kriesten zu senden. Dieser erledigt dann alles weitere für Sie. Dieses Angebot gilt bundesweit. Natürlich wird dadurch nicht das Amtsgericht Ludwigsburg zuständig, vielmehr bleibt es bei der bisherigen Zuständigkeit (in der Regel Gericht des Wohnsitzes der Eheleute). Bei einer Konventionalscheidung ist die Bestellung eines zweiten Anwalts überflüssig. Auch das spart Geld . So sollte man aber nur vorgehen, wenn klar ist, dass man nur die Scheidung will und alles andere geregelt ist.

Sonst sollte man diesen Auftrag nicht sofort erteilen und sich erst einmal telefonisch weiter informieren, um sich zu orientieren. Dieses Gespräch ist bei RA Dr. Kriesten kostenlos.

In diesem Gespräch wird zu klären sein, ob es bei einer sogenannten Konventionalscheidung bleiben kann oder ob Komplikationen zu erwarten sind. Macht der Ehepartner Schwierigkeiten, weil er sich nicht scheiden lassen will, besteht Streit, wem das Recht der elterlichen Sorge zustehen soll, sind die Vermögensfragen nicht geklärt, ist fraglich, ob und welcher Kindes- und Ehegattenunterhalt gezahlt werden soll, muss zunächst einmal versucht werden, hier eine Lösung zu finden. Sind die Probleme schnell lösbar, kann es bei einer online-Scheidung bleiben. Hier kann eine telefonische Klärung oder eine solche durch e-mail oder Fax ausreichend sein. Lästige Besuche beim Anwalt können auch hier vermieden werden. Auf jeden Fall wird in diesem Gespräch aber zu klären sein, wie der Versorgungsausgleich durchgeführt werden soll. Nach der Gesetzesänderung ist es hier mit der Zuschauerrolle des Anwalts vorbei.

Bleibt es bei einer Konventionalscheidung, die oft auch "Online-Scheidung" genannt wird, müsste das Formular ausgefüllt werden. Es ist nur ein einmaliges Erscheinen vor Gericht nötig. Der Termin ist in 10 bis 15 Minuten erledigt; Kosten einer online-Scheidung und nicht online-Scheidung sind im Übrigen immer gleich.

Hier der Zugang zum Scheidungsformular.

Stellt sich heraus, dass es große Schwierigkeiten geben wird, eignet sich der Fall nicht für eine online-Scheidung. Es muss dann ein heimischer Anwalt gefunden werden, der sich im Familienrecht auskennt. Es muss eine persönliche Beratung in der Kanzlei stattfinden, es müssen u. U. viele Anträge gestellt und viele Termine wahrgenommen werden. Von zu Haus aus lässt sich dann nichts mehr regeln. Bei einer "komplizierten Scheidung" muss die Eheleute mehrmals vor Gericht erscheinen, unabhängig davon, ob man das noch "Online-Scheidung" nennt oder nicht.

Unverantwortlich ist es, eine "Online-Scheidung" -im falsch verstandenen Sinne- durchzuführen, wenn große Probleme vorhanden sind, die vorher nicht gelöst sind. Füllt der Scheidungswillige dann das Formular aus, führt der "Online-Anwalt" nur die Scheidung selbst durch, indem er das ausgefüllte Formular einreicht, steht der Mandant danach vor einem Scherbenhaufen. Für das Einreichen des Formulars hat der "Online-Anwalt" sein "Geld verdient". Mit den Folgeproblemen steht dann der Mandant allein da. Er muss sich jetzt um einen heimischen Anwalt bemühen, der ihm die Fragen des Zugewinns, des Unterhalts, der Versteigerung des gemeinsamen Grundstücks u. ä. lösen muss. Die Sache wird jetzt unverhältnismäßig teuer, weil dies alles kostengünstig im Verbund nicht mehr erledigt werden kann. Dem Mandanten wird es zudem schwer haben, einen heimischen Anwalt zu finden, hat doch der "Online-Anwalt" bereits mit seiner "Online-Scheidung" die Rosinen aus dem Kuchen geholt.

Wird die Sache kompliziert, wird Ihnen RA. Dr. Kriesten in einem -kostenlosen- persönlichen Vorgespräch raten, sich nicht "online" scheiden zu lassen, sondern sich einen heimischen Anwalt zu suchen, der alle Streitpunkte mit erledigt. Nur Fälle im Großraum Stuttgart/Ludwigsburg wird er übernehmen, in denen er als heimischer Anwalt tätig werden kann.

-Home-