Scheidungskosten Rufen Sie an Scheidung online Scheidung und Folgesachen Ehevertrag
Hier oben klicken




zurück
  Home
  Unterhalt
  Zugewinn
  Sorgerecht und Umgangsrecht
  Gewaltschutz
  Teilungsversteigerung
  Nichteheliche Väter
  Intern. Privatrecht
  Scheidungs- und Familienrecht
  Rechtsprechungsübersicht
  Strafrecht
  Ordnungswidrigkeitenrecht
  Datenschutz
  Impressum

Strafrecht

Strafverteidigung ist eine eigene Kunst. Auch als langjähriger Strafrichter weiß Strafverteidiger Dr. Kriesten, wie man vorgehen muss. Ein Beschuldigter hat ein Recht zur Aussageverweigerung. Beschuldigter wird von der Polizei gefragt, ob er eine Aussage machen will. Bevor er diese Frage beantwortet, kann er sich von einem Rechtsanwalt beraten lassen, ob er von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen soll.

Man muss aufpassen, dass kein Haftbefehl ergeht. Haftgrund ist Verdunklungsgefahr oder Fluchtgefahr. Verdunklungsgefahr besteht, wenn ein Beschuldigter einen Zeugen zu beeinflussen versucht. Der Zeuge soll neutral aussagen. Es kann so vorteilhaft sein, wenn man eine Einlassung oder gar ein Geständnis abgibt. In der Regel macht Beschuldigter von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Natürlich wird die Tat bestritten, wenn ein Angeschuldigter umschuldig ist. Kommt die Staatsanwaltschaft, die das Ermittlungsergebnis erhält, zu dem Schluss, dass sich Angeschuldigter einer Straftat schuldig gemacht hat, erhebt sie Anklage. Die Anklageschrift muss zur Zustellung kommen. Ein Rechtsanwalt kann Einwendungen erheben.

Kommt es zur Hauptverhandlung, braucht ein Angeklagter auch hier keine Einlassung zu geben. Eine Zeuge oder viele Zeugen werden gehört. Es kann zur Vereidigung kommen. Ein Urkundenbeweis kann geführt werden. Staatsanwalt und Strafverteidiger plädieren. Das Plädoyer soll das Gericht überzeugen. Ein Rechtsanwalt muss sachlich und klar vortragen können. Das Gericht spricht ein Urteil. Tagessatz mal 1/30 Monatseinkommen bildet die Geldstrafe. Auch eine Freiheitsstrafe kommt in Betracht. Man kann Aussetzung zur Bewährung erhalten. Dann muss man ein Bußgeld bezahlen. Auch eine Arbeitsauflage ist möglich. Ist die Tat nicht schwer, kann Einstellung wegen Geringfügigkeit erfolgen. Dies geht mit und ohne Bußgeldzahlung. Rechtsanwalt Dr. Kriesten kann in allen Detailfragen beraten. Kommt es zur Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung, ist ein Gnadengesuch nicht mehr sehr erfolgversprechend.

-Home-